Weltpolitik

Wie real ist die atomare Gefahr?

Die Zeit der 70.000 Atomsprengköpfe liegt lange zurück. Doch bereits vor dem Ukraine-Krieg wurde immer öfter vor der Aufrüstung der Atommächte gewarnt. Der Einsatz taktischer Atomwaffen in der Ukraine steht als Ultima Ratio im Raum.

Russische Interkontinentalrakete bei einer Parade auf dem Roten Platz in Moskau.  SN/imago stock&people
Russische Interkontinentalrakete bei einer Parade auf dem Roten Platz in Moskau.

Er wird doch nicht? Da die Antwort auf diese Frage im Hinblick auf Wladimir Putin zuletzt mehrmals "doch" war, mehren sich die Sorgen wegen eines möglichen Einsatzes von Atomwaffen. Nicht nur, weil der Kremlchef zuletzt säbelrasselnd die Alarmbereitschaft für seine Atomwaffen verkündete.

Seit einigen Jahren gilt die Gefahr eines auch mit Atomwaffen geführten Kriegs als deutlich höher. Grund ist nicht zuletzt das Ende des INF-Vertrags zum Verzicht auf landgestützte atomwaffenfähige Kurz- und Mittelstreckensysteme.

Auch der Blick ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 04:10 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-real-ist-die-atomare-gefahr-117907195