Weltpolitik

Wie Spaniens Frauen den Machos die Stirn bieten

Lang herrschte eine männerdominierte Kultur im Land. Diese Zeiten scheinen vorbei - zum Missmut mancher Politiker.

"Wir leben in der Zeit der Frauen", sagt Spaniens sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez. Spaniens Frauen erobern immer mehr Machtpositionen. So wie Ana Botín. Sie führt Spaniens größtes Geldinstitut, die Santander-Bank. Und auch in Sánchez' Regierungsteam spiegelt sich die feministische Revolution: Im Kabinett sitzen elf Ministerinnen und sechs Minister. Es ist damit das weiblichste Kabinett Europas. Die Regierung setzte eine Reihe von Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsgesetzen durch. Auch abseits der Politik sind Spaniens Frauen europäische Vorreiterinnen im Kampf gegen die Machokultur. 2018 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 07:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wie-spaniens-frauen-den-machos-die-stirn-bieten-66885979