Weltpolitik

Wieder keine Mrs. President

Nie zuvor gab es bei den US-Vorwahlen so viele Kandidatinnen. Mit dem Ausscheiden von Elizabeth Warren ist das Rennen bei den Demokraten nun endgültig ein Duell unter Männern.

US-Senatorin Elizabeth Warren wollte die erste Frau im Oval Office werden. SN/AP
US-Senatorin Elizabeth Warren wollte die erste Frau im Oval Office werden.

US-Amerikaner nennen den kleinen Finger liebevoll "Pinkie". Wenn zwei Menschen sich mit ihren kleinen Fingern berühren, dann ist das eine Art Siegel für ein Versprechen, ein "Pinkie Promise". Elizabeth Warren hat im Vorwahlkampf der Demokraten Tausende davon gegeben. Dafür ging sie nach Wahlkampfveranstaltungen regelmäßig in die Hocke - auf Augenhöhe mit ihren jüngsten Fans. "Das ist, was Mädchen tun", pflegte die Kandidatin zu sagen. "Sie bewerben sich darum, Präsidentin zu werden."

Als Warren (70) am Donnerstag vor ihrem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2021 um 07:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wieder-keine-mrs-president-84473605