Weltpolitik

Wiederholt sich die "Schande Europas" auf Spaniens Inseln?

Wie in Griechenland sollen keine Flüchtlinge aufs Festland gebracht werden. Auf den Kanaren landen aber Tausende.

Das Rote Kreuz versorgt ankommende Flüchtlinge auf Gran Canaria, ist aber zusehends damit überfordert. SN/DESIREE MARTIN / AFP / picturedesk.com
Das Rote Kreuz versorgt ankommende Flüchtlinge auf Gran Canaria, ist aber zusehends damit überfordert.

Nahezu im Stundentakt kommen die Boote auf den Kanaren an: Seit Oktober wurden mehr als 12.000 Flüchtlinge und Migranten registriert. Zuweilen drängelten sich mehr als 2000 Schutzsuchende gleichzeitig auf dem Kai des Hafens Arguineguín im Süden Gran Canarias. Dort müssen sie oftmals tagelang wie Vieh zusammengepfercht unter freiem Himmel ausharren, weil das Rote Kreuz und die Behörden mit der Erstversorgung überfordert sind.

Nach heftigem Protest der Inselbevölkerung und von Menschenrechtsgruppen gegen den "Hafen der Schande" versprach Spaniens Regierung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 08:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wiederholt-sich-die-schande-europas-auf-spaniens-inseln-95993833