Weltpolitik

"Wir bleiben in enger Verbindung"

Die Briten wollen zwar die Europäische Union verlassen, aber auch künftig intensiv mit ihr zusammenarbeiten. Warum das Brexit-Abkommen eine vernünftige Vereinbarung ist, erläutert der britische Diplomat Leigh Turner.

Vehement protestieren viele Briten gegen den Austritt aus der EU (Bild). Aber Regierungschefin Theresa May macht Werbung für das ausgehandelte Brexit-Abkommen.  SN/AP
Vehement protestieren viele Briten gegen den Austritt aus der EU (Bild). Aber Regierungschefin Theresa May macht Werbung für das ausgehandelte Brexit-Abkommen.

Premierministerin Theresa May und ihre Kabinettsmitglieder sind zurzeit auf Werbetour für das gemeinsam mit der EU besiegelte Brexit-Abkommen. Ob das Parlament dem Deal über den Austritt aus der Europäischen Union zustimmen wird, ist ungewiss. Leigh Turner, der britische Botschafter in Wien, stellt fest, dass Österreich als EU-Ratsvorsitzland in der Verhandlungspolitik der Union eine "sehr positive Rolle" gespielt habe. Bundeskanzler Sebastian Kurz habe stets betont, dass eine Vereinbarung dringend notwendig sei - und für beide Seiten viel besser als ein No-Deal-Szenario.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wir-bleiben-in-enger-verbindung-61590502