Weltpolitik

"Wir retten im allerletzten Moment"

Schlepper müssten noch an Land bekämpft werden, sagt Klaus Vogel, Kapitän und Gründer von "SOS Méditerranée". Bis das gelinge, gebe es keine Alternative zur Rettung auf See.

 SN/APA/AFP/BORIS HORVAT

Klaus Vogel ist wieder in seinem angestammten Beruf tätig: als Kapitän auf einem Handelsschiff. Zuvor hatte der Deutsche seine Aufmerksamkeit auf die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer gelegt. 2015 gründete er die zivile Rettungsorganisation "SOS Méditerranée" und kommandierte auf dem Schiff "Aquarius" deren erste Hilfsmission im Mittelmeer. Mittlerweile ist er Ehrenvorsitzender des Vereins. Die "Salzburger Nachrichten" erreichten ihn in Berlin, wo er derzeit festen Boden unter den Füßen hat.

Sie haben "SOS Méditerranée" 2015 gegründet, ein Jahr später wurde die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wir-retten-im-allerletzten-moment-37232914