Weltpolitik

"Wir wollen leben. Chile ist erwacht."

Die Menschen in dem südamerikanischen Land möchten in "Bürgerräten" über ihr eigenes Schicksal bestimmen. Der Aufruhr gegen die Regierung geht trotz großer Konzessionen von Präsident Sebastián Piñera weiter.

Vor allem die junge Generation demonstriert im südamerikanischen Staat Chile für ein besseres Leben. SN/CLAUDIO REYES / AFP / picturedes
Vor allem die junge Generation demonstriert im südamerikanischen Staat Chile für ein besseres Leben.

Es ist 16 Uhr, als Cristián Talamilla den Lautsprecher anstellt. Der Mann mit kariertem Hemd und Schiebermütze ist Aktivist in Valle Grande, einem Mittelklassevorort am nördlichen Stadtrand von Santiago de Chile. Der Vorsitzende einer Nachbarschaftsinitiative hat die Anrainer im kleinen Park des Vororts zu einem "Cabildo abierto" zusammengerufen, einem "offenen Bürgerrat". Die Cabildos sind spontane Treffen auf Stadtteilebene, in Betrieben, Unis, in Hausgemeinschaften und Gremien; und sie finden derzeit überall in Chile statt. In diesen aufwühlenden Tagen suchen die Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 05:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wir-wollen-leben-chile-ist-erwacht-78702505