Weltpolitik

Wo ist Jegor? Russische Soldatenmütter auf der Suche nach ihrem Sohn

Russland verkauft den Krieg in der Ukraine als Friedensmission. Soldatenmütter wissen derweil nicht, wo ihre Söhne sind.

Die Moskauer Organisation „Komitee der Soldatenmütter“ untersucht Missständen im russischen Militär.  SN/AP
Die Moskauer Organisation „Komitee der Soldatenmütter“ untersucht Missständen im russischen Militär.

Seit drei Wochen ist Stille. Seit drei Wochen wartet Darja Nikolajewa auf den Anruf ihres Sohnes. "Ich weiß nicht, wo er steckt. Wohl in der Ukraine", sagt die 43-Jährige aus einer Industriestadt am Ural. Ihr Sohn sei wohl bei einer "Militäroperation", so nennt sie den Krieg, den ihr Land gegen die Ukraine führt. "Ich mache mir Sorgen um Jegor", sagt Nikolajewa.

Darja Nikolajewa ist nicht ihr richtiger Name. Nur unter Zusicherung von Anonymität hat sich die Frau auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 02:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wo-ist-jegor-russische-soldatenmuetter-auf-der-suche-nach-ihrem-sohn-117734782