Weltpolitik

Wohin geht Spaniens Politik?

Am Sonntag wählen die Spanierinnen und Spanier erneut - zum vierten Mal in vier Jahren. Regierungschef Sánchez könnte auch nach der Wahl Probleme haben, eine Regierung zu bilden.

Wenden sich wieder alle von ihm ab: Premier Sanchez (2. v. l.) wird auch nach der Wahl einen Partner brauchen. SN/AP
Wenden sich wieder alle von ihm ab: Premier Sanchez (2. v. l.) wird auch nach der Wahl einen Partner brauchen.

Geht sein Kalkül auf? Pedro Sánchez hatte die vergangenen Monate darauf gesetzt, dass ihm die Wiederholung der nationalen Parlamentswahl endlich eine deutliche Regierungsmehrheit bringen werde. Doch nach den Umfragen kann sich der Sozialist wenig Hoffnung auf klare Verhältnisse machen.

Zwar wird seiner traditionsreichen Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) wieder ein Sieg vorausgesagt. Aber auch dieses Mal dürfte es nicht für eine stabile Mehrheit reichen. Es deutet alles darauf hin, dass Spaniens politische Blockade weiter bestehen bleibt.

Auf allen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 12:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wohin-geht-spaniens-politik-78901264