Weltpolitik

Woran die EU beim Abschieben scheitert

500.000 irreguläre Migranten müssten jedes Jahr die EU verlassen. Nur ein Drittel geht zurück.

"Wir müssen so lange abschieben, wie es geht." So hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) im August ein ums andere Mal versichert, Rückführungen von abgewiesenen Asylbewerbern nach Afghanistan würden weitergehen. Da waren Flüge in das Land am Hindukusch angesichts der Machtübernahme durch die Taliban kaum oder gar nicht mehr möglich. Selbst in politisch ruhigeren Zeiten tun sich die EU-Staaten schwer damit, Menschen, die kein Aufenthaltsrecht in Europa haben, in ihre Herkunftsländer zurückzubringen.

500.000 Drittstaatsangehörige erhalten im Schnitt pro Jahr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2021 um 06:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/woran-die-eu-beim-abschieben-scheitert-109420219