Weltpolitik

Zahl der Libyen-Migranten ist um 77 Prozent gesunken

Die EU lobt die verbesserte Zusammenarbeit mit Libyen. Das Abkommen mit Italien steht zur Verlängerung an.

Über die zentrale Mittelmeerroute kommen immer weniger Migranten. SN/APA/AFP/GIOVANNI ISOLINO
Über die zentrale Mittelmeerroute kommen immer weniger Migranten.

Die Odyssey der "Aquarius", des Rettungsschiffs mit rund 600 Flüchtlingen und Migranten an Bord, dem Italiens rechtspopulistische Regierung die Aufnahme verweigert hat, geht weiter. Wegen Schlechtwetters musste die Route geändert werden, die Ankunft in Spanien verzögert sich.

Zugleich wartete ein US-Marineschiff mit rund 40 Migranten an Bord auf Anweisungen der Seenotzentrale in Rom. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) drängt, die "Trenton" schnell in einen italienischen Hafen einfahren zu lassen. Zwölf Leichen von verunglückten Migranten seien im Meer gelassen worden; sagte eine Navy-Sprecherin.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zahl-der-libyen-migranten-ist-um-77-prozent-gesunken-29201203