Weltpolitik

Zehn Guantanamo-Häftlinge im Oman eingetroffen

Zehn ehemalige Gefangene des berüchtigten US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba sind im Sultanat Oman auf der arabischen Halbinsel eingetroffen. Damit habe das Land einer Bitte der US-amerikanischen Regierung entsprochen, meldete die staatliche Oman News Agency (ONA) am Montag unter Berufung auf das Außenministerium in der Hauptstadt Maskat. Die Ex-Insassen sollten vorübergehend im Oman bleiben.

Obama hatte angekündigt, noch einige Häftlinge zu entlassen.  SN/APA (Archiv/AFP)/PAUL J. RICHARD
Obama hatte angekündigt, noch einige Häftlinge zu entlassen.

Das Gefangenenlager Guantanamo war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen US-Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche Terroristen ohne Justizverfahren festzuhalten. Bush' Nachfolger Barack Obama hatte das Lager schließen wollen, war aber mit diesem Vorhaben am Kongress gescheitert.

Obama hatte in Aussicht gestellt, dass in seinen letzten Wochen im Amt weitere Häftlinge das Lager verlassen dürften. Bereits Anfang des Jahres überstellten die USA danach vier Insassen an Saudi-Arabien.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.09.2018 um 02:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zehn-guantanamo-haeftlinge-im-oman-eingetroffen-525511

Schlagzeilen