Weltpolitik

Zehn Jahre nach Fukushima: Wo steht die Atomkraft heute?

Vor zehn Jahren war der Schock über die Katastrophe von Fukushima groß. Heute wird in 17 Ländern an neuen Atomkraftwerken gebaut.

 SN/stock.adobe.com

Angela Merkel war schnell entschlossen - aber eine Ausnahme. "Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte die deutsche Kanzlerin nur Tage nach dem Reaktorunfall von Fukushima und kündigte den deutschen Atomausstieg bis Ende 2022 an. Trotz aller Sympathie für die Entscheidung in der Bevölkerung war diese auch umstritten. Denn nur Monate zuvor hatte die Regierung den Betreibern der Kraftwerke eine Laufzeitverlängerung zugesichert. Was folgte, war ein langer Rechtsstreit. Vergangene Woche wurde er beigelegt. Das Ergebnis: 2,43 Milliarden Euro Entschädigung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 08:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zehn-jahre-nach-fukushima-wo-steht-die-atomkraft-heute-100888264