Weltpolitik

Zehn Tote bei Autobombenanschlag in Bagdad

Bei einem Anschlag auf ein Einkaufszentrum in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens zehn Menschen getötet worden. 30 weitere Personen wurden nach Angaben von Polizei und Rettungskräften verletzt. Die Behörden korrigierten damit erste Informationen aus der Nacht, nach denen mehr als 40 Menschen getötet worden seien.

Der Anschlag ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Nähe eines Einkaufszentrums in Bagdad. Wie die Polizei mitteilte, zündete zunächst ein Selbstmordattentäter eine Weste mit Sprengstoff. Kurz darauf explodierte eine Autobombe vor einer Zufahrt zu dem Einkaufszentrum. Die Attacke traf die irakische Hauptstadt kurz vor dem muslimischen Opferfest. Viele Menschen befanden sich zu dem Zeitpunkt in dem Zentrum, um für die kommenden Feiertage einzukaufen.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Bagdad wird immer wieder von schweren Anschlägen getroffen, die sich zumeist in schiitischen Stadtteilen ereignen. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat, die für viele Anschläge verantwortlich zeichnet, sieht die Schiiten als "Abtrünnige" an.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.11.2018 um 12:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zehn-tote-bei-autobombenanschlag-in-bagdad-1078420

Schlagzeilen