Weltpolitik

Zentralrat goutiert Schweigen des Papstes in Auschwitz

Der Zentralrat der Juden bewertet das geplante Schweigen von Papst Franziskus bei seinem Besuch im Konzentrationslager Auschwitz an diesem Freitag als angemessene Geste. "Der Ermordeten in stillem Gebet zu gedenken, halte ich für eine angemessene und ehrfürchtige Form des Gedenkens", erklärte Zentralratspräsident Josef Schuster.

Zentralrat goutiert Schweigen des Papstes in Auschwitz SN/APA (AFP)/GABRIEL BOUYS
Der Heilige Vater sendet ein wichtiges Signal aus.

"Dass angesichts des monströsen Verbrechens der Schoa die Worte versagen und eigentlich nur Raum für erschüttertes Schweigen bleibt, hat bereits Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch in Auschwitz zum Ausdruck gebracht." Es sei ein "sehr wichtiges Signal", dass der Papst im Rahmen des Weltjugendtags in Krakau die Gedenkstätte besuche, sagte er.

Franziskus hat bereits bei seinem Besuch in Yad Vashem in Jerusalem vor zwei Jahren ein starkes Zeichen gesetzt. Dort habe er die unfassbare Dimension der Gräueltaten benannt. "Ich erhoffe mir, dass der anstehende Besuch in Auschwitz unabhängig davon dazu beitragen wird, junge Menschen für das größte Verbrechen der Menschheit und die Lehren, die sich daraus ergeben, zu sensibilisieren", erklärte Schuster. Viele Jugendliche hätten keine Anknüpfungspunkte mehr an die NS-Zeit, die Zahl der Zeitzeugen nehme leider stetig ab.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 14.11.2018 um 01:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zentralrat-goutiertschweigen-des-papstes-in-auschwitz-1219180

Schlagzeilen