Weltpolitik

Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei in Kiew

Bei Protesten vor dem Parlament in Kiew ist es am Dienstag zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der ukrainischen Polizei gekommen. Protestteilnehmer rissen nach Polizeiangaben am Dienstag Metallabsperrungen nieder, um das Parlamentsgebäude zu stürmen. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen wurden mehrere Polizisten verletzt, mindestens ein Demonstrant wurde festgenommen.

Die Behörden verschärften daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen und postierten 500 zusätzliche Polizisten vor dem Parlament. An der Demonstration nahmen Bergleute, Veteranen des sowjetischen Afghanistan-Krieges und überlebende Helfer der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 teil. Die Polizei bezifferte ihre Zahl auf mehr als tausend. Sie verlangten höhere Löhne, Sozialleistungen und die Zahlung ausstehender Löhne.

Vizeparlamentspräsidentin Irina Geraschtschenko startete einen Vermittlungsversuch und redete mit den Demonstranten. Mehrere Demonstranten wurden für Verhandlungen in das Parlamentsgebäude gelassen.

Schon im März war es bei einer Demonstration gegen Korruption unweit des Parlaments in Kiew zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen, zehn Menschen wurden verletzt. Im September 2015 waren bei gewaltsamen Auseinandersetzungen vor dem Parlament vier Menschen getötet und mehr als 140 weitere verletzt worden. Nationalistische Demonstranten hatte gegen eine Verfassungsreform protestiert, die den nach mehr Unabhängigkeit von Kiew strebenden Gebieten im Osten der Ukraine mehr Autonomierechte zugestand.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 15.12.2018 um 06:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zusammenstoesse-zwischen-demonstranten-und-der-polizei-in-kiew-29394220

Schlagzeilen