Weltpolitik

Zwei Flüchtlinge in Ruanda von Sicherheitskräften erschossen

Zwei burundische Flüchtlinge sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks in Ruanda von Sicherheitskräften erschossen worden. Das UNHCR sei informiert worden, dass die zwei am Samstag die Grenze nach Tansania in der Nähe des Mahama-Flüchtlingslagers überqueren wollten. Es sei ein "tragischer Vorfall" gewesen, sagte Elise Villechalane, eine UNHCR-Sprecherin, am Sonntag.

Das UNHCR forderte die Behörden auf, Ermittlungen einzuleiten. Der Polizei zufolge schossen Sicherheitskräfte, die auf Patrouille waren, auf eine Gruppe Schmuggler, während sie Drogen über einen Fluss transportierten. Dann habe sich herausgestellt, dass zwei der Erschossenen Flüchtlinge waren, twitterte die Polizei. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.

Mehr als 388.000 burundische Flüchtlinge sind dem UNHCR zufolge in Nachbarländern registriert, 72.000 davon in Ruanda. Die meisten Burunder sind im Zuge einer politischen Krise 2015 geflohen, die der damalige Präsident des ostafrikanischen Staates, Pierre Nkurunziza, auslöste, als er sich entgegen der Verfassung um eine neue Amtszeit bewarb. Nkurunziza starb jüngst und sein Nachfolger Evariste Ndayishimiye wurde im Amt vereidigt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 07.08.2020 um 08:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zwei-fluechtlinge-inruanda-vonsicherheitskraeften-erschossen-89795803

Kommentare

Schlagzeilen