Weltpolitik

Zwei Päpste, ein Problem

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. bricht immer wieder sein Schweigegelübde und mischt sich in die aktuelle Kirchenpolitik ein. Das kann nicht gutgehen.

 Der 92-jährige Papst Benedikt und Papst Franziskus schienen sich bislang immer gut zu verstehen.  SN/AP
Der 92-jährige Papst Benedikt und Papst Franziskus schienen sich bislang immer gut zu verstehen.

"Päpstlicher als der Papst", titelte die deutsche Tageszeitung "Die Welt" angesichts der jüngsten Krise in der katholischen Kirche, die ohnehin schon von Missbrauchsskandalen und Austrittswellen gebeutelt ist. Es geht um die Einmischung des emeritierten Papstes Joseph Ratzinger in die Diskussion ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 22.01.2020 um 08:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zwei-paepste-ein-problem-82102408