Weltpolitik

Zwei Tote bei neuen Kämpfen in der Ostukraine

Trotz eines vereinbarten Waffenstillstands sind in der Ostukraine bei Gefechten mit prorussischen Rebellen zwei Regierungssoldaten getötet worden. Drei weitere wurden verletzt, wie das Verteidigungsministerium in Kiew am Dienstag mitteilte. Stellungen der Regierungstruppen bei Awdijiwka, Piwdenne und Sajzewe im Donezker Gebiet seien mit Granatwerfern und Handfeuerwaffen beschossen worden.

Ukrainischer Armeechef kündigt Offensive an SN/APA/AFP/SERGEI SUPINSKY
Ukrainischer Armeechef kündigt Offensive an

Seit vergangener Woche dürfen Kommandeure vor Ort nach eigenem Ermessen das Feuer erwidern. Das war in der Waffenstillstandsvereinbarung von Ende Juli 2020 verboten worden. Zudem hatte am Montag der Oberkommandierende der ukrainischen Armee, Ruslan Chomtschak, bekannt gegeben, dass das Militär sich bereits seit vergangenem Jahr auf Angriffsoperationen in Städten vorbereite.

Die von Russland unterstützten Aufständischen in Luhansk und Donezk warfen wiederum der Armee Verstöße gegen die Waffenruhe vor. Ein Zivilist sei in der Ortschaft Olexandriwka westlich von Donezk schwer verletzt worden, hieß es.

Seit April 2014 werden Teile der Gebiete Donezk und Luhansk entlang der russischen Grenze von Separatisten kontrolliert. Bei Kämpfen mit Regierungseinheiten wurden UN-Schätzungen zufolge seitdem über 13.000 Menschen getötet. Ein 2015 vereinbarter Friedensplan wurde nur in Ansätzen umgesetzt.

Aufgerufen am 02.03.2021 um 07:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zwei-tote-bei-neuen-kaempfen-in-der-ostukraine-100188463

Kommentare

Schlagzeilen