Weltpolitik

Zypern lässt die wirtschaftliche Krise hinter sich

2013 war das Land fast pleite, jetzt meldet es Rekordwachstum. Warum läuft es in diesem EU-Staat besser als in Griechenland?

Im Frühjahr 2013 stand Zypern vor der Staatspleite. Ein Zehn-Milliarden-Rettungsring der übrigen Euro-Staaten rettete die Inselrepublik vor dem finanziellen Untergang. Gut drei Jahre später hat sich die Kriseninsel fast zu einem Musterland entwickelt.

Zyperns Finanzminister Harris Georgiades hat sich verrechnet. Aber es ist ein erfreulicher Irrtum: Statt eines ursprünglich erwarteten Plus von 2,9 Prozent wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Republik Zypern in diesem Jahr voraussichtlich 3,5 Prozent zulegen. So stark expandierte Zyperns Wirtschaft zuletzt im Vorkrisenjahr 2008. "Unsere Bemühungen zahlen sich aus, wir sind in guter Verfassung", stellt Georgiades fest.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 02:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/zypern-laesst-die-wirtschaftliche-krise-hinter-sich-17302072