Deutschland

3 Top-Ziele in Thüringen: Weimar, Jena, Leuchtenburg

Zehn Erlebnisse, die Sie sich gönnen sollten. Essen wie Goethe in Weimar, Linsen schleifen wie Carl Zeiss in Jena, und Scherben werfen für's Glück auf der romantischen Leuchtenburg sind nur drei davon.

Die Hauptreise-Zeit in Thüringen ist die warme Jahreszeit, doch ich habe den Freistaat im Herzen Deutschlands vor ein paar Tagen mitten im Winter bereist. Das hat Vorteile: wo sich sonst in den mittelalterlichen Gassen und Sehenswürdigkeiten viele Menschen drängen, gehören mir so großartige Städte wie Weimar und Jena fast allein. Nicht einmal für die berühmte Thüringer Bratwurst vor'm Weimarer Rathaus muss ich mich anstellen.

Was ich sonst noch erlebt habe, lesen Sie jetzt hier und sehen Sie in meinen Videos:

1. WEIMAR - Wo Goethe (nicht) wohnte

Der Dichterfürst ist in der Altstadt Weimar allgegenwärtig, sein Name prangt von einigen Häusern als Namensgeber für Hotels, Konditoreien, Souvenirläden u.v.m.
Ich erlebe Weimar als vornehm-fürstliche Stadt - das mächtige Stadtschloss, der großzügige Park mit Goethes Häuschen und Goethes Wohnhaus, das erstaunlich schlicht, aber stilvoll eingerichtet ist, sind die ersten Highlights meines Stadtspaziergangs.

Infos: www.weimar.de

2. Wo Goethe arbeitete: Bibliothek als Rokoko—Juwel


Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist von außen ein unscheinbares Gebäude, ich empfehle jedoch, nicht achtsam daran vorüber zu gehen. Im Inneren weckt die Bibliothek, in der Goethe einst Direktor war, meine Ehrfurcht. Nicht nur deshalb, weil ich den altehrwürdigen Raum nur mit bereitgestellten Überschuhen betreten muss, sondern weil das spielerisch-leicht verschnörkselte Rokoko-Oval des Raumes mit seinen Galerien ein kunstvolles Meisterwerk ist. Goethes jüngster Nachfolger, Direktor Dr. Reinhard Laube, zeigt mir ein Gustostück: die prächtige erste Bibelübersetzung Luthers. Dabei wäre das Kleinod 2004 beinahe einem Brand zum Opfer gefallen. Die Bibel ist eines von 28.000 wertvollen Büchern, die mit Gefriertrocknung gerettet werden konnten.

Info: Herzogin Amalia Bibliothek

3. Auf den Spuren der Bauhaus-Architektur


Wenn Sie sich für die Wiege der modernen Architektur interessieren, sollten Sie wie ich die Bauhaus Universität Weimar am Rande der Altstadt besuchen. Hier wird zwar nicht mehr ganz wie zu Zeiten des Bauhaus-Gründers Walter Gropius Kunst und Architektur gelehrt, aber der Geist des Bauhauses ist dennoch präsent. Studentin Cita Seichter, die wie viele ihrer Kollegen gerne Besucher durch die Uni führt, steckt mich mit ihrer Begeisterung für die universale Kunst- und Architekturlehre der Bauhaus-Repräsentanten richtig an, und im großen Atelier mit den eindrucksvoll gebogenen Riesenfenstern schaue ich Studenten bei ihren Planungsarbeiten über die Finger. Die haben's in gewisser Weise leichter als Gropius: Computer unterstützen die angehenden Planer.

Info: Unesco Weltkulturerbe Bauhaus Weimar

Bauhaus-Spaziergänge

4. Mein Hotel-Tipp in Weimar: Schlafen (fast) neben Goethe

 SN/familienhotel weimar
Das Familienhotel Weimar in der Seifengasse, direkt in der Altstadt, ist ein gemütliches und ausgesprochen familienfreundliches Hotel mit schönen Zimmern und nettem Restaurant, das sich auch für ein gepflegtes Mittagessen anbietet. Der Clou ist die Kuschelecke für Kids im Restaurant und die Art und Weise, wie in den Zimmern die TV-Geräte versteckt sind: hinter einer Schreibtafel mit bunten Kreidestiften, die sich zwar weg schieben lässt, aber kreative Geister wecken möchte. Tolle Idee! So macht Kultururlaub mit Kindern Spaß. Auch ohne Kids ist das Familienhotel ein Wohlfühlort.

Info: http://familienhotel-weimar.de/aktuell/

5. JENA - Warum hier die Welt nicht untergeht

4 Insider-Tipps aus der Schiller- und Lichtstadt Jena:


Das quirlige Universitätsstädtchen Jena an der Saale habe ich als spannenden Kontrast zum mondänen Weimar erlebt: Immerhin 20.000 Studenten prägen das Bild der Stadt, die einst sogar "Weltwunder" für Jena propagierten. Der "Schnapphans" ist eines davon: Er prangt von der Turmuhr des Rathauses und schnappt zu jeder vollen Stunde nach der goldenen Kugel. Vergeblich, und das ist unser aller Glück. Denn eine Legende behauptet, dass die Welt untergeht, wenn der Schnapphans dereinst Erfolg haben sollte. Beruhigt gönne ich mir in der Konditorei Gräfe beim Stadttor eine süße Schnapphanskugel. Ganz ohne Weltuntergangsgefahr.

Stadtführer Christian Hill zeigt mir weitere Kuriositäten in Jena - etwa die Turmuhr, die nur einen Stundenzeiger hat, oder das Denkmal des Universitätsgründers Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen (genannt Hanfried) , dessen Arm mit Lorbeerkränzen geschmückt ist. Der Grund: Wer sein Studium erfolgreich absolviert hat, sollte Hanfried als Dank einen Kranz stiften. Aber nicht jeder schafft den Weitwurf, und so liegen oft auch Kränze am Boden daneben.

Ein Abstecher lohnt sich auch in die Jena Tourist-Information vis-a-vis des Rathauses - schon wegen der imposanten Architektur des in einem ehemaligen und nunmehr überdachten mittelalterlichen Hof untergebrachten Büros.

Infos über Jena: www.jenatourismus.de

6. Auf der Suche nach der Schillerlocke


Friedrich Schiller ist zwar in Jena nicht so omnipräsent wie Goethe in Weimar. Aber Spuren des großen Dichters und Denkers gibt es dennoch zu entdecken: etwa jenes unscheinbare Nebengebäude der Universität, wo Schiller einst seine Antrittsvorlesung hielt. Die Universität selbst trug damals freilich noch nicht seinen Namen - im Gegensatz zu heute.

An sein einstiges Wohnhaus in der Nähe des Rathauses erinnert heute ein Leuchtschrift-Band auf der Fassade, das den umfangreichen Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe dokumentiert.

Ein Kleinod ist Schillers Gartenhaus, ein Museum mit idyllischem Garten mitten in der Stadt. Hier entstanden zahlreiche Balladen und das Drama "Wallenstein".

Info: www.jenatourismus.de/schillerhaus

In den Genuss einer Schillerlocke bin ich schließlich in der Konditorei Gräfe gekommen: So heißen in Jena die Schaumrollen.

7. Das Optische Museum


Das Optische Museum ist Pflicht für alle, die sich mit einem der bedeutendsten Persönlichkeiten Jenas auseinander setzen wollen: Hier ist die alte Werkstatt des Meisteroptikers Carl Zeiss zu sehen, der Ende des 19. Jahrhunderts mit seinen geschliffenen Präzisions-Linsen neue Maßstäbe etwa für Mikroskope und Fotoobjektive setzte. Museumspädagogin Alexandra Seefeld zeigt mir anschaulich, wie die Produktion der ersten optischen Linsen mit harter Hand- und Beinarbeit erfolgte.

Info: www.jenatourismus.de/optischesmuseum

8. Dienstältestes Planetarium der Welt

 SN/zeiss planetarium
Den "zweitschönsten" Himmel des Universums hat mir Technik-Chef Stefan Harnisch im Zeiss-Planetarium Jena gezeigt. Eine Besonderheit: Hier gibt's auch romantische Abendessen unterm projizierten Sternenhimmel.

Info: www.jenatourismus.de/planetarium-jena

9. Mein Hotel-Tipp in Jena: Das zweithöchste Hotel Deutschlands

 SN/scala turm hotel
Hier habe ich mit feinem Ausblick über Jena übernachtet: Das Scala Turm Hotel, der zweithöchste Hotelturm Deutschlands, bietet moderne Zimmer (mit netten Lichtstimmungs-Variationen per Knopfdruck) und ein gepflegtes Gourmet-Essen in 120 m Höhe mit Blick über die Stadt.

Info: http://www.scala-jena.de

10. Leuchtenburg: Die verrückteste Ausstellung, seit es Porzellan gibt


Eine Porzellan-Ausstellung - wie langweilig!? - Wenn Sie oder Ihre Kinder so denken, dann werden Sie in der Leuchtenburg bei Seitenroda, etwa eine halbe Autostunde südlich von Jena, eines Besseren belehrt. Hinter den mittelalterlichen Mauern verbergen sich verrückte "Porzellanwelten", die mich auf der Suche nach dem Ursprung der zerbrechlichen Kunst zuerst in einen sagenhaften Dschungel geführt haben. In der "Wunderkammer" schmunzle ich über erstaunliche Vorgänge, ehe ich mich selbst in der Porzellanherstellung versuche. Leider ist meine Vase am Ende verkohlt, und mir bleibt nichts anderes übrig, als meine geheimen Wünsche mit unsichtbarer Tinte auf eine Tasse zu schreiben und diese dann beim Steg der Wünsche in die Tiefe zu werfen. Damit die Scherben Glück bringen.

Mehr über die verrückteste Ausstellung seit Erfindung des Porzellans zeige ich im Video.

Info: www.leuchtenburg.de

(SN)

Werbung
Günstige Bahnanreise, freie Eintritte mit Thüringen Card

Günstige Bahnanreise, freie Eintritte mit Thüringen Card

Jetzt lesen

Aufgerufen am 19.01.2018 um 07:08 auf https://www.sn.at/rajchl-reist/3-top-ziele-in-thueringen-weimar-jena-leuchtenburg-354877