Chronik

106 Anzeigen bei Kontrollen von Schwerfahrzeugen

Polizisten der Landesverkehrsabteilung, vier sachkundige deutsche Kollegen und Sachverständige der Kfz-Prüfstelle des Landes führten am Donnerstag am Kontrollplatz Kuchl an der A 10 Schwerverkehrskontrollen durch. Bis zum frühen Abend wurden rund 2300 Fahrzeuge ausgeleitet. Ein Lenker war mit 1,58 Promille unterwegs.

Seit Donnerstagmorgen wurden am Kontrollplatz "Hoher Göll" im Gemeindegebiet Kuchl wieder sämtliche Fahrzeuge über 2,5 Tonnen ausgeleitet. Der Grund: Insgesamt 22 Experten - 13 Polizisten der Landesverkehrsabteilung der Salzburger Polizei, vier sachkundige deutsche Polizisten (im Rahmen einer Hospitation) und fünf Sachverständige der Kfz-Prüfstelle des Landes - führten eine ganztägige Schwerverkehrskontrolle durch. Hauptaugenmerk waren der technische Zustand von Sattelschleppern, Lkw oder Kleintransporter sowie die Gefahrgutkontrolle.

Insgesamt wurde in 106 Fällen Anzeige an die zuständige Bezirkshauptmannschaft erstattet. Häufigste Mängel waren Überladung, mangelnde Ladungssicherung und technische Mängel an Rahmen und Bremsen. Zwölf Lenkern wurde die Weiterfahrt untersagt, sieben Kennzeichen wurden abgenommen. Die Polizei führte Alkovortests durch. Bei einem Lenker eines österreichischen Klein-Lkw ergab die Messung 1,58 Promille. Der Führerschein wurde ihm an Ort und Stelle abgenommen.

Bei einem in Bulgarien zugelassenen Autotransporter war der Rahmen durchgerostet, außerdem hatte er auf der Antriebsachse keine Bremsbeläge mehr, wodurch die Bremswirkung nicht mehr gegeben war, wie die Polizei mitteilte. Bei zwei Gefahrguttransportern wurde festgestellt, dass die Ladung zur Gänze ungesichert befördert wurden.

Die großflächige Kontrollaktion wurde von Polizei-Chefinspektor Rudolf Diethard geleitet - er ist Leiter des Fachbereichs Gefahrgutkontrolle bei der Landesverkehrsabteilung.

Quelle: SN

Aufgerufen am 27.09.2020 um 11:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/106-anzeigen-bei-kontrollen-von-schwerfahrzeugen-76800469

Königsseeache: Ab 2021 ist Nacktbaden verboten

Königsseeache: Ab 2021 ist Nacktbaden verboten

Badende, die an der Königsseeache ihre Hüllen fallen lassen, waren im Sommer 2020 ein heißes Thema in Hallein. Im Rathaus schätzt man, dass die Stadtpolizei heuer allein deswegen 20 bis 30 Mal alarmiert …

Der Tod der Sonne muss nicht unser Ende sein

Der Tod der Sonne muss nicht unser Ende sein

Ein Forscherteam konnte belegen, dass Planeten auch nach dem Aus ihres Sterns weiterexistieren können. An der wohl richtungsweisenden Entdeckung war eine Salzburgerin maßgeblich beteiligt.

Kommentare

Schlagzeilen