Chronik

14-Jähriger beim Schwimmen im Mattsee ertrunken

Ein junger Deutscher ist am Dienstagvormittag im Mattsee untergegangen. Die Wasserrettung barg ihn, der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen.

Der 14-Jährige war Mitglied einer Gewichthebergruppe - der Verein war in Lochen am See auf Sommerlager.

Gegen 9.30 Uhr dürfte das Unglück passiert sein. Die Vereinsmitglieder waren gemeinsam bei einer Badeplattform im Wasser, als sie bemerkten, dass einer ihrer Freunde verschwunden war. Sie tauchten mehrere Minuten vergeblich nach ihrem Vereinskollegen. Danach alarmierten sie die Einsatzkräfte. "Es hat gedauert, bis alle Rettungskräfte vor Ort waren. Zur Urlaubszeit ist es nicht so einfach, alle zusammen zu trommeln", sagt Karl Kreuzhuber, Einsatzleiter der Wasserrettung. Wegen der Tiefe und Trübe des Wassers dürften seine Vereinskollegen den Jugendlichen nicht entdeckt haben.

Wasserretter aus Mattsee, Seeham und Grabensee suchten nach dem 14-Jährigen. Drei Taucher konnten den Jugendlichen nahe der Badeplattform aus zwölf Metern Tiefe bergen. "Die Suche dauerte nur ein paar Minuten", sagte Kreuzhuber. Reanimationsversuche der Helfer blieben erfolglos. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Laut einer ersten Einschätzung könnten Herz-Kreislauf-Probleme zu dem Unfall geführt haben. Dem Vernehmen nach dürfte der 14-Jährige ein guter Schwimmer gewesen sein. "Der Bursche lag eine Stunde unter Wasser - das überlebt niemand", sagte Kreuzhuber. .

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/14-jaehriger-beim-schwimmen-im-mattsee-ertrunken-1199308

Streckenrekord ist gefallen

Streckenrekord ist gefallen

Beim 7. Sparkassen-Frauenlauf in Mattsee ließ Lauren Greil vom ASV Salzburg der Konkurrenz mit neuem Streckenrekord keine Chance. 40 Kinder freuten sich über Finisher-Medaillen. Traumhaftes Kaiserwetter …

Mit roten Stiefeletten in eine neue Zeit

Mit roten Stiefeletten in eine neue Zeit

Der Seekirchner Künstler Hans Schmidt (67) wurde von der Musik, der Mode und dem gesellschaftlichen Aufbruch der 60er- und 70er-Jahre geprägt. Mit seinen roten Lackstiefeletten ist er ihr am Sportplatz …

Frischer Wind und viel Dialekt im Literaturhaus

Frischer Wind und viel Dialekt im Literaturhaus

Carina Graf hat sich ins Geburtshaus von Johannes Freumbichler verliebt. Seit Juli ist die Neumarkterin Geschäftsführerin des Literaturhauses Henndorf. Einen Henndorfer Poetry Slam? Das hat der Ort bis dato …

Schlagzeilen