Chronik

14 Lastwagen auf Tauernautobahn aus dem Verkehr gezogen

Die Fahrzeuge waren in einem so schlechten technischen Zustand, dass die Kennzeichen abgenommen werden mussten. In der Nacht auf Samstag zog die Polizei außerdem einige Alko-Lenker aus dem Verkehr.

Am Freitag und in der Nacht auf Samstag führte die Polizei in Salzburg einige Kontrollen durch.  SN/APA (Symbolbild/dpa)
Am Freitag und in der Nacht auf Samstag führte die Polizei in Salzburg einige Kontrollen durch.

Insgesamt 14 Mal sind Schwerverkehrsfahrzeuge bei Kontrollen auf der Salzburger Tauernautobahn bei Kuchl am Freitag in so schlechtem technischen Zustand gewesen, dass die Kennzeichen abgenommen werden mussten. In 18 Fällen untersagte man den Lenkern die Weiterfahrt, insgesamt wurden 6.000 Euro an Sicherheitsleistungen eingenommen, berichtete die Polizei in einer Presseaussendung am Samstag.

Die Lastwagen waren zum Teil mit defekten Reifen, kaputten Bremsen oder verrosteter Karosserie unterwegs. 271 Anzeigen gab es für die kontrollierten Lenker, darunter 88 Übertretungen wegen technischer Mängel und elf Verstöße gegen Gefahrengutbestimmungen.

In der Nacht auf den Nationalfeiertag gingen den Polizisten der Landesverkehrsabteilung in der Stadt Salzburg sowie im Bezirk Salzburg-Umgebung dagegen einige Raser und Alkolenker ins Netz. Darunter war ein Salzburger, der in einem 70-km/h-Bereich mit 114 Stundenkilometern gemessen wurde. Ein 27-Jähriger war in Oberndorf mit 1,84 Promille unterwegs, in der Stadt Salzburg musste ein 35-Jähriger mit 1,28 Promille seine Fahrerlaubnis abgeben.

Aufgerufen am 16.01.2022 um 11:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/14-lastwagen-auf-tauernautobahn-aus-dem-verkehr-gezogen-78284572

Golling holte verschollene Münze heim

Golling holte verschollene Münze heim

Der Münzschatz wurde im Jahr 1903 am Thannhausgut in Torren bei Golling neben dem Stallgebäude entdeckt und umfasste insgesamt 879, teils von Grünspan grünlich verfärbte Silbermünzen sowie einen Silberbarren …

Brand am Fuß des Dürrnbergs hatte Stau zur Folge

Brand am Fuß des Dürrnbergs hatte Stau zur Folge

Am Donnerstag kurz nach 16 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Dachgeschoß-Brand am Fuß des Dürrnbergs alarmiert: Betroffen war ein unbewohntes, als Lager genutztes Haus. Einsatzleiter Josef Tschematschar: "Wir …

Schlagzeilen