Chronik

18-Jährige wollte Unfall vertuschen und täuschte Raub vor

Eine betrunkene Lenkerin stürzte mit ihrem Pkw in Kuchl ab - und wollte den Unfall später Räubern in die Schuhe schieben.

Eine 18-Jährige hat Samstagfrüh mit einem erfundenen Raub versucht, einen selbst verursachten Autounfall in Kuchl im Bezirk Hallein zu vertuschen. Die Betrunkene verlor die Kontrolle über ihren Pkw und stürzte daraufhin mit ihrem Wagen in unwegsames Gelände. Gegenüber der Polizei gab sie später an, dass zwei Unbekannte sie anhielten, aus dem Pkw rissen und mit dem geraubten Auto flüchteten.

Als die Polizei nach dem angeblich geraubten Wagen fahndete, fand sie im Bereich Georgenberg das abgestürzte Fahrzeug. Es wurde mittels Feuerwehr und einem Landwirt aus einem steil abfälligen Waldstück geborgen. Daraufhin befragte die Polizei die Frau abermals und dabei gab diese zu, dass sie den Raub nur erfunden habe und selbst alkoholisiert gefahren sei.

Ein durchgeführter Alkotest verlief positiv. Die 18-Jährige wird wegen Alkohol am Steuer und wegen der "Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung" bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 26.01.2020 um 11:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/18-jaehrige-wollte-unfall-vertuschen-und-taeuschte-raub-vor-80347804

"Schneckenpost" sorgt in Puch für Ärger

"Schneckenpost" sorgt in Puch für Ärger

Normalerweise lautet der Slogan der Post: Die Post bringt allen was. In der Tennengauer Gemeinde Puch ist dem nicht so - zumindest mussten einige Haushalte länger auf bestimmte Zustellungen warten als andere. …

Schlagzeilen