Chronik

200 Mann sind in der Stadt Salzburg für den Winterdienst gerüstet

Rund 1500 Tonnen Streusalz sowie 2000 Tonnen Streusplitt liegen in der Stadt Salzburg bereit.

Die Stadt Salzburg ist für den Winterdienst gerüstet SN/stadt salzburg/johannes killer
Die Stadt Salzburg ist für den Winterdienst gerüstet

Frau Holle konnte die Kollegen des städtischen Winterdienstes nicht wirklich überraschen: Verstärkt durch private Kräfte, stehen am Bauhof der Stadt Salzburg bis zu 200 Mann und mehr als 100 Fahrzeuge abrufbereit. Dank der 24-Stunden-Hotline zur Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kann der Winterdienst so fast in Minutenschnelle auf Wetterumschwünge reagieren. In den Silos im Bauhof Liefering beziehungsweise am Busterminal Süd liegen dazu rund 1500 Tonnen Streusalz sowie 2000 Tonnen Streusplitt bereit.

"Unsere Winterdienst-Mannschaft wird auch heuer wieder ihr Bestes geben, um in den strengen, schneereichen Wintermonaten Salzburgs Verkehrswegenetz möglichst sicher und offen zu halten. Winterdienst-Arbeit braucht sehr viel Kraft, Ausdauer und oft auch Mut: Wer einmal länger schweren Schnee geschaufelt hat, kann diese Leistung noch besser schätzen", sagt Baustadträtin Dr. Barbara Unterkofler.

Und die Ressortchefin erinnert, weil das immer wieder ein Thema ist, an die fixe Reihenfolge der Räumeinsätze: Zuerst werden die Obus-Strecken von Schnee und Eis befreit sowie die Hauptstraßen (Bundes- und Landesstraßen) geräumt. Danach stehen Nebenstraßen, Fußgängerzonen und Bergstrecken (Mönchsberg, Kapuzinerberg, Heuberg und Kühberg) auf dem Programm. Überdies werden Radwege, Brücken und Stege geräumt und bestreut.
Aus Umweltschutzgründen kommt laut Magistrat Salz bzw. Sole (Feuchtsalz) nur auf den Straßen mit öffentlichem Personenverkehr sowie auf Bundes- und Landesstraßen zum Einsatz. Mit Sole, einem Gemisch aus Salz und Wasser, könne schneller und dauerhafter enteist werden. Drei städtische Lkw sind mit den nötigen Mischanlagen ausgerüstet. Verwendet werde rückstandsfreies Siedesalz, das sich durch besondere Reinheit auszeichne und mithelfe, die Staubbelastung in der Stadt gering zu halten.

Nicht nur die Stadt hat Pflichten, auch der Bürger

Nicht nur die Stadt ist verpflichtet, den Schnee wegzuräumen und für sichere Wege zu sorgen. Auch Eigentümer von Liegenschaften müssen laut Straßenverkehrsordnung in der Zeit von 6 bis 22 Uhr "ihren" Gehsteig räumen und mit Splitt bestreuen - das gilt auch für den Gehsteigbereich bei Bushaltestellen entlang der Liegenschaftsgrenze. Straßen ohne Gehsteig müssen entlang der Grundgrenze auf einen Meter Breite geräumt und bestreut werden. Keine Räumpflicht besteht bei unverbauten land- oder forstwirtschaftlichen Flächen.


(SN)

Aufgerufen am 20.01.2018 um 08:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/200-mann-sind-in-der-stadt-salzburg-fuer-den-winterdienst-geruestet-21350068

Kommentare

Da handelt einer aus Lust am Bösen

Da handelt einer aus Lust am Bösen

Bülent Özdil macht aus "Emilia Galotti" eine schwarze Komödie. "Das letzte Wort des sterbenden Grafen war: Marinelli! Mit einem Tone!" Ja, dieser Kammerherr ist selbst unter den Theater-Bösewichten ein …

Die SN-Leser ließen keine Wünsche offen

Die SN-Leser ließen keine Wünsche offen

Bei der Adventaktion der "Salzburger Nachrichten" konnten 180.000 Euro gesammelt werden. Es blieb nicht nur bei finanzieller Hilfe. Die Stimmung unter den Jugendlichen im SOS-Clearinghouse ist gut. Ihre …

Zwölfjähriger fühlte sich wie ein Obuslenker

Sein Traumberuf: Obusfahrer. Felix Renz (12) durfte am Freitag bei einer Sonderfahrt durch die Stadt Salzburg neugierige Fragen an Lenker stellen. Erst wurde der Bus noch für die Rundfahrt gewaschen, danach …

Meistgelesen

    Video

    Hausunterricht in Salzburg: Wenn die Mama zur Lehrerin wird
    Play

    Hausunterricht in Salzburg: Wenn die Mama zur Lehrerin wird

    Zwölfjähriger fühlte sich wie ein Obuslenker
    Play

    Zwölfjähriger fühlte sich wie ein Obuslenker

    Schlagzeilen