Chronik

30-Jähriger bei Klettersteig in Strobl in einen Graben gestürzt

Ein 30-jähriger Student aus Polen ist am Montag beim Postalmklamm-Klettersteig in Strobl ausgerutscht und über eine Böschung in einen Graben gestürzt.

 SN/gruber

Der Mann erlitt laut Polizei eine schwere Unterschenkelverletzung. Er wurde von zehn Bergrettern der Ortsstelle Strobl gegen 18 Uhr aus der Klamm geborgen, erstversorgt und dann vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Bad Ischl gebracht.

Der Pole war mit zwei Freunden im oberen Bereich des Klettersteigs bei der "Dschungelbrücke" unterwegs, die er umgehen wollte. "Er rutschte dabei in dem nassen, unwegsamen Gelände aus, stürzte in den Bach und verletzte sich", schilderte der Ortsstellenleiter-Stellvertreter der Bergrettung Strobl, Matthias Unterberger, den Unfall auf der Homepage der Bergrettung Salzburg.

Die Begleiter des verletzten Urlaubers setzten einen Notruf ab. Der 30-Jährige wurde bei Regen und Nebel auf einer Trage abtransportiert und anschließend dem Roten Kreuz übergeben. Ein Hubschraubereinsatz war wegen des schlechten Wetters nicht möglich. Die Strobler Bergretter mussten bereits im April diesen Jahres zu einem Einsatz bei dem sehr beliebten Klettersteig ausrücken.

Quelle: APA

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/30-jaehriger-bei-klettersteig-in-strobl-in-einen-graben-gestuerzt-70933783

Schöne Heimat

Meisenversteck

Von Manfred Hesch
03. Dezember 2020
In so einer Tanne ist man so gut wie unsichtbar.....dachte sich wohl die Meise

Schlagzeilen