Chronik

36 Flüchtlinge in Kleinbus gepfercht: Prozess um mutmaßlichen Schlepper vertagt

Ein 30-jähriger Iraker stand am Donnerstag vor dem Salzburger Landesgericht.

Symbol Ein mutmaßlicher Schlepper stand am Donnerstag in Salzburg vor Gericht.
Symbol

Die Vorwürfe wogen schwer: Der Mann soll in einem Vorausfahrzeug einen Kleinbus mit 36 Flüchtlingen aus dem Irak im September 2015 von Ungarn nach Salzburg gelotst haben. Laut Anklage mussten die Flüchtlinge während der Fahrt eng nebeneinander stehen. Das Vorausfahrzeug soll dazu verwendet worden sein, um vor Kontrollen zu warnen. Der 30-Jährige und seine Landsleute wurden von der Polizei aufgegriffen, der Lenker des Kleinbusses konnte entkommen. Der vorbestrafte Iraker bekannte sich nicht schuldig. Der Prozess wurde vertagt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 10.12.2018 um 09:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/36-fluechtlinge-in-kleinbus-gepfercht-prozess-um-mutmasslichen-schlepper-vertagt-38607304

Hier ist Kekserlbacken reine Männersache

Hier ist Kekserlbacken reine Männersache

Ein prominentes Quartett unter dem "Kommando" von Ex-Polizeidirektor Karl Schweiger leistet am Herd in der Vorweihnachtszeit ganze Arbeit. Frauen sind erst beim Verkosten der Kekse zur Wintersonnenwende …

Kommentare

Schlagzeilen