Chronik

"40 Prozent der Asylentscheidungen werden in zweiter Instanz korrigiert"

Die Plattform für Menschenrechte präsentierte ihre aktuellen Bericht und feiert ihr 20-jähriges Bestehen.

Präsentierten den neuen Menschenrechtsbericht der Plattform für Menschenrechte: Lina Cenic, Barbara Sieberth, Monika Schmerold  SN/Anton Prlic
Präsentierten den neuen Menschenrechtsbericht der Plattform für Menschenrechte: Lina Cenic, Barbara Sieberth, Monika Schmerold

Die Zitate sollen die Salzburger daran erinnern, wie vielfältig die Inhalte der Menschenrechtskonventionen sind. 40 Transparente mit Textpassagen ließ die Plattform für Menschenrechte in diesen Tagen an den Gebäuden und Brücken der Stadt Salzburg anbringen. "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren", ist etwa auf dem Landestheater zu lesen. Auf dem Gebäude der Arbeiterkammer findet sich die Passage mit dem Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

Die Aktion wurde anlässlich des 20-jährigen Bestehens ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 05:57 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/40-prozent-der-asylentscheidungen-werden-in-zweiter-instanz-korrigiert-80256670