Chronik

40. Rupertikirtag eröffnet: Was neu ist und was bleibt

Am Mittwoch hat die 40. Auflage des Rupertikirtags in der Salzburger Altstadt begonnen. Mehr als 80 Programmpunkte stehen auf dem Kirtagskalender.

Los ging es am Mittwoch um 11.45 Uhr auf dem Alten Markt. Gemeinsam mit der Salzburger Bürgergarde zogen die Trachtenmusikkapelle Maxglan und eine Abordnung der Salzburger Jagdhornbläser über den Residenz- und den Kapitelplatz, um pünktlich zum Angelusläuten der Glocken auf dem Domplatz Aufstellung zu nehmen. Zum 40. Jubiläum schoss die Bürgergarde sechs Salutschüsse - gewöhnlich sind es drei. Bereits seit 1977 feiern rund 150.000 Besucher jährlich in der Altstadt das ursprüngliche Domkirchweihfest zu Ruperti.

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden sprach bei seiner Ansprache von einem dreifachen Glück. Dieses beziehe sich auf das herrliche Wetter, das 40-Jahr-Jubiläum des Kirtages und die Rettung des Feuerwerkes, das beinahe abgesagt wurde.

Schauspieler Peter Blaikner sorgte mit launigen Geschichten für gute Laune, bevor Hanswurst die Marktfahne hisste. "Und dann nimmt das wunderschöne, herzliche, friedvolle Fest seinen Lauf", sagte Hanswurst und nahm auch Bezug auf den Weltfriedenstag, der am Mittwoch begangen wird. Die Trachtenmusikkapelle, die heuer zum 40. Mal den Rupertikirtag begleitete, leitete den Bieranstich musikalisch ein. Das Bierfass wurde in diesem Jahr von Bettina Mayr, Obfrau der Salzburg Innenstadt Genossenschaft, angeschlagen und hiermit war der Rupertikirtag offiziell eröffnet.

Neben Traditionellem gibt es in diesem Jubiläumsjahr auch viel Neues auf dem Kirchweihfest zu entdecken. Neu ist unter anderem das herzförmige Kirtags-Souvenir, das es am Info-Stand zu kaufen gibt.

Ein besonderes Augenmerk legen die Veranstalter in diesem Jahr auch auf die Sicherheit von Frauen. Eine Maßnahme sei es, mehr Platz und Raum zu schaffen, sagte die Leiterin des Altstadtmarketings, Inga Horny. Zudem sei die Zahl der Security-Mitarbeiter erhöht worden.

Feuerwerk kann stattfinden

Wie immer erwarten die Besucher das Festzelt mit Panoramadach und Gastgarten, der Schmankerlmarkt auf dem Mozartplatz und die Brauchtumsbühne auf dem Domplatz. Dort ist am Freitag ab 19.30 Uhr die große Trachtenmodenschau zu sehen. Auch das traditionelle Kir-Feuerwerk findet wie gewohnt statt. Es war wegen der Novelle des Luftfahrtgesetzes in Gefahr geraten. Aufgrund dieser sind Feuerwerke während der Betriebszeiten von Flughäfen verboten. Rettung brachte nun eine Lücke im Flugplan, die die Veranstalter ausnutzen. Das Feuerwerk beginnt am Sonntagabend um 20.30 Uhr.

Historische Fahrgeschäfte, ein Handwerkermarkt, Kleinkunst und spezielle Kinderunterhaltung runden das Programm ab.

(SN)

Aufgerufen am 18.06.2018 um 07:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/40-rupertikirtag-eroeffnet-was-neu-ist-und-was-bleibt-1045597

Baustart für neuen Kreisverkehr in Maxglan

Baustart für neuen Kreisverkehr in Maxglan

Ab Montag starten die Bauarbeiten in der Guggenmoosstraße bzw. Kleßheimer Allee in Maxglan. Die Kreuzung wird um rund 570.000 Euro zu einem Kreisverkehr umgebaut und verbreitert. Ein neuer Geh- und Radweg …

Salzburg, eine Stadt der Migranten

Salzburg, eine Stadt der Migranten

Ausländer raus? Hoffentlich nicht - denn ohne neue Bürger wäre die Stadt Salzburg stagnierend, schrumpfend und nicht das, was sie ist. So argumentiert ein Team aus Autoren rund um Historikerin Sylvia Hahn. "…

Was sich in Büros der Salzburger Politiker findet

Was sich in Büros der Salzburger Politiker findet

Alte und neue Regierungsmitglieder haben ihre Büros bezogen und eingerichtet. Die SN haben ihnen einen Besuch abgestattet. Die Bohrgeräusche, die während der vergangenen Tage durch das vierstöckige …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite