Chronik

41-Jähriger brach mit Schneewechte ab und stürzte in den Tod

Das Unglück passierte am Samstag auf Salzburger Seite des Göllmassivs im Tennengau. Der Tote wurde bei Suchflügen in der Nacht auf Sonntag gefunden. Der Mann dürfte am Gipfel abgestürzt sein.

Ein tragisches Ende nahm eine Skitour von drei tschechischen Alpinisten am Samstag im benachbarten Bayern. Ein 41-jähriger Tourengeher war am Hohen Göll mit einer Schneewechte abgestürzt und konnte nur noch tot geborgen werden.

Die Bergkameraden des Mannes hatten ihn am Samstagabend bei der Polizei in Berchtesgaden als vermisst gemeldet. Der Alpinist hatte mit einem Freund und dessen Vater am Samstagvormittag vom Parkplatz Hinterbrand aus eine Skitour auf den Hohen Göll unternommen. Als der Freund technische Probleme hatte, kehrte er mit seinem Vater um. Der 41-Jährige ging allein weiter. Als er am Samstagabend noch nicht zurück war, wandten sich seine Kameraden an die bayrische Polizei.

Die Leitstelle in Traunstein alarmierte gegen 19.40 Uhr die Bergwacht Berchtesgaden.

Nächtliche Suchaktion mit zwei Hubschraubern

Zehn Bergretter suchten das riesige Gebiet ab. Unterstützt wurden die Helfer von zwei nachtflugtauglichen Hubschraubern der bayerischen Polizei. Gegen 0.30 Uhr entdeckte eine Hubschrauberbesatzung auf österreichischer Seite des Göllmassivs - im Bluntautal bei Golling - eine Spur. Schließlich fanden die Helfer eine Person in einem Lawinenkegel. Die Hubschrauberbesatzung setzte einen Bergretter per Seilwinde ab. Der Helfer konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die österreichische Polizei rekonstruierte den Unfallhergang aufgrund von Spuren und Zeugenaussagen. Demnach war der 41-jährige Tscheche vermutlich am Gipfel auf einer Schneewechte zu weit nach außen gegangen. Die Wechte brach ab und der Mann stürzte 500 Meter über steiles Gelände ab.

Der Kriseninterventionsdienst der bayerischen Bergwacht kümmerte sich in der Nacht um die Kameraden des Verunglückten. Die österreichische Polizei führte am Sonntag die Bergung mit dem Hubschrauber durch.

Quelle: SN

Aufgerufen am 08.12.2019 um 08:17 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/41-jaehriger-brach-mit-schneewechte-ab-und-stuerzte-in-den-tod-25848583

Diese Siedlung heizt künftig mit Abwasser

Diese Siedlung heizt künftig mit Abwasser

Weil Flächen für große neue Siedlungen in der Stadt Salzburg fehlen, entsteht zusätzlicher Wohnraum oft durch Sanierungen. Das spart auch viel CO2, wie ein Musterprojekt zeigt.

Ski-Opening in Schladming mit Tausenden Besuchern

Ski-Opening in Schladming mit Tausenden Besuchern

Ein Skigebiet nach dem anderen läutet die Wintersaison 2019/20 ein, dieses Wochenende war Schladming an der Reihe. Tausende Ski- und Musikbegeisterte feierten mit den DJs Dimitri Vegas & Like Mike sowie Timmy …

Kommentare

Schlagzeilen