Chronik

49-Jährige stürzte vor den Augen ihres Sohnes in den Tod

Eine 49-Jährige war am Donnerstag mit ihrem Sohn auf einer Bergtour im benachbarten Bayern zwischen Göllleiten und Kehlstein-Gipfel unterwegs. Im Bereich Mannlgrat stürzte die Urlauberin aus Ostdeutschland zirka 200 Meter in die Tiefe. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

Die Retter entdeckten die Verunglückte am Donnerstag im letzten Tageslicht, konnten aber nichts mehr für sie tun. Die Bergung der Toten lief am Freitag an.  SN/brk
Die Retter entdeckten die Verunglückte am Donnerstag im letzten Tageslicht, konnten aber nichts mehr für sie tun. Die Bergung der Toten lief am Freitag an.

Eine 49-jährige Urlauberin aus Ostdeutschland stürzte am Donnerstagabend vom Mannlgrat zwischen Göllleiten und Kehlstein-Gipfel rund 200 Meter in den Tod. Gegen 21.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte in Berchtesgaden alarmiert: Die Bergwacht und die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers "Christophorus 6" konnten die tödlich Verunglückte bei einem Suchflug im letzten Tageslicht entdecken, aber nichts mehr für sie tun. Der Pilot schaffte es aber, den Sohn der Abgestürzten im Schwebeflug über die Kufe aufzunehmen und zur Buswendeplatte zu fliegen. Der Mann war vom Grat abgeklettert, um seiner Mutter zu helfen und saß rund 150 Meter unterhalb der toten Frau im Hang fest.

Der Sohn der Verunglückten wird psychologisch betreut

Die Frau und ihr Sohn waren von der Göllleiten über den Mannlgrat zum Kehlstein unterwegs, als die 49-Jährige vermutlich kurz nach 20 Uhr im Bereich der Durchstiegslöcher in Richtung Ofner Kirche abstürzte. Die Bergwacht Berchtesgaden fuhr per Fahrzeug zur Buswendeplatte, wo "Christophorus 6" bereits mit dem Sohn der Frau landete. Dann flog der Pilot mit zwei Berchtesgadener Bergrettern zur Absturzstelle und speicherte die Koordinaten für die Bergung. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers und die Alpine Einsatzgruppe der Polizei übernahmen am Freitag die Bergung per Rettungswinde. Der Kriseninterventionsdienst der Bergwacht kümmerte sich um den Sohn der Verunglückten. Kripo und Staatsanwaltschaft Traunstein sind in die Ermittlungen zum Unfallhergang einbezogen.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/49-jaehrige-stuerzte-vor-den-augen-ihres-sohnes-in-den-tod-36698056

Schlagzeilen