Chronik

500 Mal heißt es Stopp für Männer

Sieben Morde an Frauen im noch jungen Jahr 2019: Die Frustrationstoleranz sinke, sagt die Leiterin des Frauenhauses. Auch Männer können Opfer sein.

Birgit Thaler-Haag leitet das Frauenhaus Salzburg seit vielen Jahren.  SN/sw/vips
Birgit Thaler-Haag leitet das Frauenhaus Salzburg seit vielen Jahren. 

Redaktion: Warum kommt es zu so vielen Frauenmorden in jüngster Zeit? Birgit Thaler-Haag: Wir haben nicht wirklich eine Erklärung, glauben aber auch nicht, dass die Gewalt in Summe mehr wird. Die Frustrationstoleranz sinkt. Auch die Verkehrsteilnehmer werden im Umgang miteinander rabiater.Viele Täter haben Migrationshintergrund. Inwiefern ist es ein importiertes Problem? Im Frauenhaus ist der Migrantinnen-Anteil höher als der österreichischer Frauen. Das liegt daran, dass sie oft kein soziales Netz haben. Insgesamt, und da zitiere ich Zahlen der Einrichtungen, die den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 01:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/500-mal-heisst-es-stopp-fuer-maenner-66298303