Chronik

61-jährige Salzburgerin lag tot im Mühlbach: Ermittlungen wurden eingestellt

Für die Staatsanwaltschaft besteht "kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung".

Polizisten hatten die Leiche am 9. Dezember 2016 in Liefering entdeckt. SN/www.neumayr.cc
Polizisten hatten die Leiche am 9. Dezember 2016 in Liefering entdeckt.

Am 9. Dezember 2016 entdeckten Polizisten im eiskalten Mühlbach in Liefering die Leiche einer 61-jährigen Frau. Der Lebensgefährte hatte zuvor eine Vermisstenanzeige erstattet. Wie die Frau zu Tode kam, ist auch mehr als zwei Jahre später ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat nun das Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannte Täter eingestellt. "Weil kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung besteht", begründete die Staatsanwaltschaft in einer Ausfertigung an die Schwester des Opfers.

Die in Wien lebende Frau zweifelte stets daran, dass die 61-Jährige sich womöglich selbst das Leben genommen haben könnte oder bei einem Unfall in den Bach gestürzt und gestorben war. Schon im Obduktionsbericht wurde festgehalten, dass "ein Fremdverschulden aus gerichtsmedizinischer Sicht in Betracht gezogen werden" müsse.

Aufgerufen am 25.10.2020 um 11:53 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/61-jaehrige-salzburgerin-lag-tot-im-muehlbach-ermittlungen-wurden-eingestellt-68709064

Covid-Aufruf der Behörden

Personen, die sich zu folgenden Zeiten an den angegebenen Orten befunden haben, werden ersucht, ihren Gesundheitszustand zu beobachten: Dienstag, 20. Oktober bis Freitag, 23. Oktober, Gaststätte "kenn i di", …

Schlagzeilen