Chronik

69-jährige Frau beim Spazierengehen in Salzburg verunglückt

In Hüttau im Pongau ist am Sonntagnachmittag eine vermisste 69-jährige Frau aus der Stadt Salzburg tot aufgefunden worden. Die Frau war gegen 16.30 Uhr mit ihrem Mann im Gebiet des Larzenbachgrabens spazieren. Da der 71-Jährige schneller unterwegs war, ging er voraus, berichtete die Landespolizeidirektion Salzburg. Dabei verlor er seine Ehefrau aus den Augen.

69-jährige Frau beim Spazierengehen in Salzburg verunglückt SN/bilderbox
Symbolbild.

Als die 69-Jährige nicht mehr nachkam, rief er mehrmals nach ihr und versuchte sie am Telefon zu erreichen. Nachdem er nur auf die Mailbox kam, ging er den Weg zurück und suchte nach seiner Partnerin. Da er sie nicht finden konnte, die Frau aber auch nicht beim abgestellten Auto war, verständigte der Mann die Einsatzkräfte.

Ein Suchtrupp der Bergrettung fand die Frau gegen 20.00 Uhr leblos in einem Bachbett liegend. Sie konnte nur mehr tot geborgen werden. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete eine Obduktion der Verunglückten an, da eine Todesursache nicht eindeutig feststellbar war.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/69-jaehrige-frau-beim-spazierengehen-in-salzburg-verunglueckt-1135435

"Mitjodeln oder zualosen"

"Mitjodeln oder zualosen"

Für Jodelnarrische gibt es im Pongau einen Stammtisch - gegründet von Brigitte Lienbacher. Jeder kann hier vorbeischauen. "Jodeln, das ist der Klang der Berge", sagt Brigitte Lienbacher, "das hat mir immer …

so richtig abhängen!

so richtig abhängen!

Hochsaison für die Kreuzspinne - sie hat ihr Basislager unter einem Fensterbankerl

Klettermaxi!

Klettermaxi!

Senkrecht nach oben, und das auf einer lackierten Garagentüre, ...zum staunen...

Schlagzeilen