Chronik

692 Tage in Salzburg in U-Haft: Terrorverdächtiger fordert 275.000 Euro von der Republik

Dem Marokkaner wurde vorgeworfen, mit dem "Islamischen Staat" in Verbindung zu stehen. Das Gericht sprach ihn frei, nun klagt der Mann Schadenersatz ein. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall dennoch nicht abgeschlossen.

Abid T. hielt sich Ende 2015 im Transitquartier in Liefering auf. Sein Anwalt meint, er sei „zur falschen Zeit am falschen Ort“ gewesen. SN/robert ratzer
Abid T. hielt sich Ende 2015 im Transitquartier in Liefering auf. Sein Anwalt meint, er sei „zur falschen Zeit am falschen Ort“ gewesen.

692 Tage. So lang saß Abid T. in Untersuchungshaft. Das geht aus der Klageschrift hervor, in der der mittlerweile 30-jährige Marokkaner Schadenersatz von der Republik fordert. T. stand im Verdacht, an der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) beteiligt gewesen zu sein. Die Vorgeschichte: Er soll im Dezember 2015 im provisorischen Flüchtlingsquartier am ehemaligen Asfinag-Gelände in Salzburg-Liefering auf einen Algerier und einen Pakistani getroffen sein, die im Auftrag des IS als syrische Flüchtlinge getarnt eingereist waren. Sie hätten an den Terroranschlägen in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 12:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/692-tage-in-salzburg-in-u-haft-terrorverdaechtiger-fordert-275-000-euro-von-der-republik-84900559