Chronik

72-jährige Autofahrerin stieß in Zell am See gegen Zug

Pinzgauerin fuhr bei Rotlicht in Eisenbahnkreuzung ein.

Unfall auf Bahnübergang in Zell am See. SN/freiwillige feuerwehr zell am see
Unfall auf Bahnübergang in Zell am See.

Eine 72-jährige Pinzgauerin kollidierte am Montagmorgen mit ihrem Pkw im Bereich der Eisenbahnkreuzung Karl-Vogt-Straße (Bahnübergang Tischlerhäusl) in Zell am See mit einer Zuggarnitur. Als sich der Zug der Kreuzung kurz nach 8.30 Uhr näherte, schaltete die Ampelanlage auf rot. Währenddessen fuhr die 72-Jährige laut Polizeibericht dennoch über die Kreuzung. In der Kreuzung erfasste die Zuggarnitur den Pkw der Frau. Durch die Kollision drehte sich das Auto um die eigene Achse und schleuderte aus dem Kreuzungsbereich. Am Pkw entstand ein Totalschaden. Am Zug kam es rechts im Frontbereich zu einem Sachschaden. Ein Alkotest verlief bei dem Zugführer und der 72-Jährigen negativ. Die Autolenkerin lehnte Hilfe durch das Rote Kreuz ab.

Die Freiwillige Feuerwehr Zell am See war mit zwei Fahrzeugen und sechs Personen vor Ort. Auch die Exekutive sowie das Notfallmanagement der Pinzgauer Lokalbahn waren vor Ort. Die Einsatzkräfte säuberten die Unfallstelle und unterstützten das Abschleppunternehmen beim Verladen des Unfallfahrzeugs. Die Westbahnstrecke im Bereich Zell am See war knapp eine Stunde lang gesperrt. Die Insassen im Zug wurden nicht verletzt.

Quelle: SN

Aufgerufen am 08.12.2019 um 06:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/72-jaehrige-autofahrerin-stiess-in-zell-am-see-gegen-zug-80095192

Schlagzeilen