Chronik

770 mal landete in Salzburg Ladegut auf der Autobahn

Nur in der Steiermark gab es laut Asfinag im Jahr 2018 mehr Zwischenfälle mit verlorenem Ladegut auf Autobahnen.

Verlorene Gegenstände auf Fahrbahnen sind ein hohes Sicherheitsrisiko. Ausweich- oder unvermittelte Bremsmanöver lösen gefährliche Situationen aus, Unfälle sind keine Seltenheit. 2018 gab es in Salzburg 770 Meldungen über den Verlust von Ladegut. Das sind 67 mehr als 2017. Salzburg liegt damit im Vergleich der Bundesländer an zweiter Stelle nach der Steiermark, wo es 1057 Meldungen waren. Die Hitliste der verlorenen Gegenstände ist lang und teilweise ungewöhnlich: Vom Papierkarton über Zeitungen bis hin zur Couch, dem Kühlschrank oder einem Segelboot ist alles schon einmal auf der Autobahn gelandet.

"Ladegut auf Dachträgern und Anhängern, das schlecht gesichert ist, ist immer eine potenzielle Gefahrenquelle", warnt Asfinag-Geschäftsführer Christian Ebner. Das gilt nicht nur für die Verkehrsteilnehmer, sondern auch für die Teams in den Autobahnmeistereien der Asfinag. Ebner: "Mit jedem noch so kleinen Gegenstand, der von der Fahrbahn aufgesammelt werden muss, begeben sich unsere Mitarbeiter unnötigerweise in Gefahr." Daher gelte vor Fahrtantritt: Ladegut unbedingt ausreichend mit professionellen Zurr- oder Spanngurten oder passenden Transportboxen sichern! Jeder Verkehrsteilnehmer ist darüber hinaus gesetzlich dazu verpflichtet, für eine geordnete Sicherung von Ladegut zu sorgen.

Laut dem Salzburger Autobahnmeister Gregor Jadin, er ist zuständig für den stark frequentierten Autobahnbereich zwischen Salzburg-Süd (Tauernautobahn A10) und Mondsee (Westautobahn/A1), berichtet von einem "besonders skurrilen Fall, der gottseidank gut ausgegangen ist: Ein Lkw-Fahrer sei im heurigen April bei Salzburg-Nord in Richtung Wien unterwegs gewesen, als er bzw. die Zugmaschine den Sattelanhänger "verlor": "Der Anhänger war wohl nicht ordentlich eingekuppelt. Er rollte im dort leicht abschüssigen Bereich mehr als 50 Meter retour zum Pannenstreifen. Dort blieb er hängen", so Jadin. Nachsatz: "Viel öfter, ja fast täglich, finden wir viel kleinere Objekte. Etwa Zierkappen, Kennzeichen oder Reifenteile. Wir haben aber auch schon Handschellen aufgesammelt."

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.10.2020 um 05:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/770-mal-landete-in-salzburg-ladegut-auf-der-autobahn-74179054

Kommentare

Schlagzeilen