Chronik

90-Jähriger fuhr Kind in Salzburg tot: Opferanwalt will Republik klagen

Ein 90-Jähriger verursachte den Unfall in Gneis. Der Anwalt fragt, warum es in Österreich keine Fahrtauglichkeitsprüfungen für über 75-Jährige gibt - und erwägt eine Klage.

Der 25. August hat das Leben einer christlichen Flüchtlingsfamilie aus Syrien dramatisch verändert: Der Vater (45) und seine Ehefrau (32) hatten mit ihrer vierjährigen Tochter Perla und dem zweijährigen Sohn John den Gottesdienst in der Gneiser Pfarrkirche besucht. Vor der Kirche steht die gut integrierte Familie auf dem Kirchplatz mit einer Schar weiterer Gottesdienstbesucher zusammen. Da fährt plötzlich ein Auto, gelenkt von einem 90-jährigen Salzburger, auf die Gruppe zu. Der Wagen rammt - mit von Zeugen geschätzt 30 bis 40 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 10:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/90-jaehriger-fuhr-kind-in-salzburg-tot-opferanwalt-will-republik-klagen-80629567