Chronik

Acht Halleiner Betriebe und ein Kisterl aus Holz

Die Corona-Krise zwingt regionale Anbieter, noch kreativer zu werden. In Hallein bieten Betriebe ihre Produkte im gemeinsamen Kisterl an.

Christoph Vogl (Guglhof), Martin Schiefer (La Moda), Jaqueline Brabec (Leseträume), Caroline Hubble (Halleiner Spezialitätenmanufaktur), Thorsten Maas und Fanny (Ta Leme), Fabian Steinhofer (Dorfladen) und Michaela Loipold-Sieber (Parfümerie Charlie) mit Geschenkkisterln. SN/sw/strübler
Christoph Vogl (Guglhof), Martin Schiefer (La Moda), Jaqueline Brabec (Leseträume), Caroline Hubble (Halleiner Spezialitätenmanufaktur), Thorsten Maas und Fanny (Ta Leme), Fabian Steinhofer (Dorfladen) und Michaela Loipold-Sieber (Parfümerie Charlie) mit Geschenkkisterln.

"Mir geht es darum, die Regionalität in den Vordergrund zu stellen. Wir haben alles in Hallein und im Tennengau, was wir brauchen", sagt Caroline Hubble, deren Idee die Kooperation war.

Mit dabei sind der Dorfladen (Schweinsbraten-Gewürz), Ta Leme (Olivenöl und Tee), Guglhof (Gin), Salzzart (Salz vom Dürrnberg), Halleiner Spezialitätenmanufaktur (Verhackertes), La Moda und Parfümerie Charlie (je ein Zehn-Euro-Gutschein) und Waltraud Haas (Gin-Gelee). Dazu kommen zwei Kelten-Euro-Gutscheine zu je zehn Euro. Erhältlich ist das Halleiner Geschenkkisterl - nicht zu verwechseln mit dem Geschäft "Halleiner Kisterl" - in der Buchhandlung Leseträume (auch online) und im Online-Shop der Halleiner Spezialitätenmanufaktur. Verpackt sind die Produkte in einer von Scheffauer Holzwaren produzierten, mit dem Porträt von Franz Xaver Gruber bedruckten Kiste.

Den teilnehmenden Betrieben hat Hubble alle Produkte im Vorhinein abgekauft, das Risiko trägt sie damit selbst. Der Preis von knapp 100 Euro pro Geschenkkisterl ergibt sich aus dem Wert der enthaltenen Waren und Gutscheine zuzüglich eines Betrags, den Hubble für ihren Aufwand aufschlägt.


Aufgerufen am 21.01.2021 um 11:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/acht-halleiner-betriebe-und-ein-kisterl-aus-holz-95801374

Neue Halleiner Kulturstelle ist bereits besetzt

Neue Halleiner Kulturstelle ist bereits besetzt

Die Halleiner Kultur ist äußerst vielseitig, aber jeder kocht sein eigenes Süppchen. Der Kulturverein Sudhaus, der die zersplitterte Szene einen sollte, warf Ende November das Handtuch, weil die Stadtgemeinde …

Kommentare

Schlagzeilen