Chronik

Advent fällt heuer "stiller" aus

Der Hellbrunner Adventzauber hätte heuer seinen 20. Geburtstag gehabt. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird jedoch erst 2021 gefeiert.

Den „Hellbrunner Adventzauber“ vor den Toren Salzburgs wird es erst 2021 wieder geben.   SN/sw/roland zauner
Den „Hellbrunner Adventzauber“ vor den Toren Salzburgs wird es erst 2021 wieder geben.  

Der Hellbrunner Adventzauber hätte heuer seinen 20. Geburtstag gehabt. Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird jedoch erst 2021 gefeiert.

Die Gesundheit der Besucher und Aussteller sowie der Mitarbeiter habe für ihn an erster Stelle gestanden, sagt Veranstalter Josef Gassner. Hinzu wäre außerdem ein nicht einschätzbares finanzielles Risiko gekommen. Mit der Absage habe er die wirtschaftliche Basis für 2021 gesichert, so Gassner.

In der Altstadt dürfte heuer nur der Christkindlmarkt rund um den Dom genehmigt werden. Der Verein um Obmann Wolfgang Haider habe ein aufwendiges Präventivkonzept vorgelegt, man sei in ständigem Austausch, heißt es aus dem Bürgermeister-Büro. Für einen Markt vor dem Schloss Mirabell sei ihm noch kein Ansuchen bekannt, sagt Büroleiter Bernd Huber.

Die karitativen Stände am Alten Markt und der Treml-Stand am Mozartplatz würden von der Stadt nach Möglichkeit gleich behandelt wie der Christkindlmarkt. Voraussetzung ist ein schlüssiges Präventionskonzept. Derzeit prüfen die Behörden. KPÖ-Gemeinderat Kay-Michael Dankl beschäftigt das drohende Aus für die karitativen Stände: "Wenn der kommerzielle Markt grünes Licht bekommt, dann müsste es auch eine Lösung für die ehrenamtlichen Vereine geben." Er denkt an eine reduzierte Anzahl von Ständen mit weiträumig verteilten Stehtischen: "Es wäre besser, die Besucher verteilen sich auf mehrere Plätze, als wenn ein dichtes Gedränge rund um den Dom entsteht."

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/advent-faellt-heuer-stiller-aus-94468570

Schon 100 Taxler haben aufgegeben

Schon 100 Taxler haben aufgegeben

Salzburgs Taxiunternehmer sind im Aufruhr. Ihre Standesvertretungen kündigen bundesweite Proteste an. Es geht um mehrere unheilvolle Entwicklungen. Durch Corona ist das Geschäft auf 20 bis 30 Prozent der …

Kommentare

Schlagzeilen