Chronik

Ätzende Flüssigkeit am Hauptbahnhof ausgetreten

Die Salzburger Berufsfeuerwehr musste mit Säureschutzanzügen zum Hauptbahnhof ausrücken.

Auf dem Gelände der Logistik-Abteilung des Salzburger Hauptbahnhofs wurde am späten Mittwochabend ein etwa 1000 Liter fassender Behälter mit einer ätzenden Flüssigkeit leck. Dabei liefen etwa 800 Liter der ätzenden Flüssigkeit aus.

Die Berufsfeuerwehr Salzburg musste mit Atemschutz und Säureschutzanzügen zu dem lecken Behälter vordringen, um die ausgelaufene ätzende Flüssigkeit zu binden und den Behälter zu sichern. Warum der Tank, der auf einer Palette einer Laderampe stand, leck geworden ist, war vorerst nicht bekannt.

Bevor die Berufsfeuerwehr eintraf, hatten ÖBB-Mitarbeiter noch verhindern können, dass die stark ätzende und umweltgefährdende Chemikalie in den Abflusskanal gelangt. Ein ÖBB-Mitarbeiter sei vorsorglich zur Kontrolle ins Spital geschickt worden, er habe das Krankenhaus aber zwei Stunden später wieder verlassen können, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr Armin Barbeck. An dem Gefahrenguteinsatz beteiligten sich rund 25 Mitglieder der Berufsfeuerwehr. Der Einsatz dauerte fünf Stunden, von etwa 22.15 bis 3.15 Uhr.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.10.2019 um 07:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/aetzende-fluessigkeit-am-hauptbahnhof-ausgetreten-1327912

Kunst blickt in die Gesichter der Großstadt

Kunst blickt in die Gesichter der Großstadt

Fast wie aus einem frühen Bruce-Springsteen-Song wirken die Bilder, die der Diaprojektor im 13-Sekunden-Takt auf die Wand wirft. Sie zeigen ein Stück Großstadtalltag im Amerika der 1970er-Jahre. Eine Fabrik …

Schlagzeilen