Chronik

Almabtriebe in Zeiten von Corona: "Heuer ist ein Stück Wehmut mit am Weg"

Ein beliebtes, uraltes Brauchtum findet heuer ohne Publikum statt. Die feierlichen Almabtriebe im Salzburger Land sind wegen Corona abgesagt.

Es ist ein jahrhundertealter Brauch. Jedes Jahr im September, nachdem rund 67.000 Rinder sowie 20.000 Schafe und Ziegen den Sommer auf einer der 1800 Almen im Salzburger Land verbracht haben, geht es für die Tiere zurück auf den Hof. Sie werden mit aus Tannengrün und Blüten gebundenem Kopfschmuck und Glocken geschmückt zurück in den Stall getrieben. Ein Schauspiel, das Jahr für Jahr viele Besucher anlockt und das für die Bauern eine große Bedeutung hat.

Doch wie so oft ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 02:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/almabtriebe-in-zeiten-von-corona-heuer-ist-ein-stueck-wehmut-mit-am-weg-92167603