Chronik

Alpenrind hat im Streit mit der Kasse gute Karten

Einsatz ungarischer Arbeiter bei Fleischzerlegung: Beim EuGH ist eine Vorentscheidung gefallen.

 SN/sn

Es liegt schon einige Jahre zurück, aber damals war die Aufregung groß: Es ging um die Bedingungen, unter denen 2012 und 2013 ungarische Schlachter und angelernte Hilfskräfte im früheren Schlachthof Salzburg bei der Fleischzerlegung eingesetzt wurden.

Die Sozialversicherungsbeiträge flossen nach Ungarn, denn für mehr als 250 Mitarbeiter wurden von der ungarischen Sozialversicherung sogenannte A1-Bescheinigungen ausgestellt, dass sie in ihrer Heimat versichert sind. Die Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) pochte jedoch darauf, dass die Schlachter und Ausbeiner in Österreich der Pflichtversicherung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 04:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/alpenrind-hat-im-streit-mit-der-kasse-gute-karten-23742979