Chronik

Amateurkicker kämpfen gegen die Stadt Salzburg

FC Salzachsee will die Zwangsräumung ihrer Anlage nicht hinnehmen. Beim Bezirksgericht Salzburg läuft seit Donnerstag ein mehrtägiger Prozess. Geladen sind unter andern die Ex-Bürgermeister Josef Reschen und Heinz Schaden sowie der früherer LH-Vize Gerhard Buchleitner.

Die Vereinsfunktionäre Michael Wagner und Anton Pink des FC Salzachsee nach der Delogierung im Vorjahr. SN/berthold schmid
Die Vereinsfunktionäre Michael Wagner und Anton Pink des FC Salzachsee nach der Delogierung im Vorjahr.

Die Auseinandersetzung zwischen dem Hobby-Fußballklub Salzachsee und der Stadt Salzburg vor dem Bezirksgericht erinnert im Jargon von Fußballfans an die "Brutalität Simmering gegen Kapfenberg". Bei Prozessbeginn am Donnerstag vor Richter Andreas Posch blieb es vorerst bei vereinzelten verbalen Attacken zwischen den Prozessgegnern. Im Grunde geht es um die Frage: Besitzt der FC Salzachsee einen gültigen Mietvertrag der Stadt für die Anlage oder nicht?

Michael Wagner, Obmann des Vereins, sagt ja. 1974 sei auf der damaligen G'stättn mit einem Aufwand von drei Millionen Schilling ein Fußballplatz von den Vereinsmitgliedern geschaffen worden. Der damalige Bürgermeister Heinrich Salfenauer habe in einer mündlichen Vereinbarung ein Pachtverhältnis geschaffen. Bis Juni 2017 sei die Anlage durchgehend vom Klub benutzt und gepflegt worden.

Dann scheiden sich die Geister: Der FC Salzachsee trat später dem Dachverband ASKÖ bei. Im Umfeld werden weitere Sportanlagen errichtet und eine Betriebssportgemeinschaft trat auf. Wer mit wem rechtsgültige Vereinbarungen über jährliche Pachtzahlungen und Benutzung für den Platz des FC Salzachsee getroffen hat, soll nun das Gericht klären.

Seitens der Stadt, die im Vorjahr nach einer gerichtlich angeordnete Räumungsklage den Fußballplatz beschlagnahmt hat, spricht man von einer damals jederzeit jederzeit widerrufbaren Überlassung der städtischen Liegenschaft an den Hobbyklub.

Der früherer Bürgermeister Josef Reschen (76), der als Zeuge geladen war, konnte sich vor Richter Posch nicht an Einzelheiten erinnern. Sie seien während seiner aktiven Zeit nicht in die Ressortzuständigkeit gefallen. Für heute, Freitag, sind weitere Zeugen geladen - darunter Ex-Bürgermeister Heinz Schaden und Ex-LH-Stv. Gerhard Buchleitner.

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/amateurkicker-kaempfen-gegen-die-stadt-salzburg-25149457

Ein Wein zu Ehren des heiligen Rupert

Ein Wein zu Ehren des heiligen Rupert

Stiftskulinarium St. Peter lud zum Ruperti-Weinheben. Dem heiligen Rupert zu Ehren lud das St. Peter Stiftskulinarium am Mittwochabend zum "Ruperti Weinheben" in seine historischen Räumlichkeiten im Herzen …

Schlagzeilen