Chronik

Anklage: Mordbeschuldigte führten auch nach der Bluttat in Zell am See wiederholt Pistolen mit

Wie berichtet wurden zwei 18-jährige Pinzgauer wegen Mordes an einer jungen Zellerin angeklagt. Laut Staatsanwalt sind die beiden aufgrund ihrer gestörten Persönlichkeitsstruktur gefährlich und in eine Anstalt einzuweisen.

Mit dieser scharf gemachten Schreckschusspistole vom Typ Zoraki 917 wurde die 20-jährige Pinzgauerin erschossen.  SN/polizei salzburg
Mit dieser scharf gemachten Schreckschusspistole vom Typ Zoraki 917 wurde die 20-jährige Pinzgauerin erschossen.

Durch drei Schüsse aus einer scharf gemachten, weil zur halbautomatischen Faustfeuerwaffe umgebauten Schreckschusspistole war eine junge Frau am 20. Oktober 2018 in Zell am See getötet worden. Der erste Schuss, so ergaben es die Ermittlungen, war direkt an den Körper ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.09.2019 um 04:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/anklage-mordbeschuldigte-fuehrten-auch-nach-der-bluttat-in-zell-am-see-wiederholt-pistolen-mit-75035668