Chronik

Anpacken statt jammern - wie Uttendorf die Folgen der Mure bewältigt

Der Schaden geht in die Millionen, eine Spendenaktion läuft an, Uttendorf hält zusammen, Freiwillige aus dem ganzen Pinzgau helfen mit - der Riesenmure folgte eine Welle der Solidarität.

(function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id))return;js=d.createElement(s);js.id=id;js.src='//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&version=v2.3';fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}(document,'script','facebook-jssdk')); Die Mure hat Uttendorf hart getroffen. An die 100 Häuser, sowie Gärten, Wiesen und Straßen waren verschlammt. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können. Die Murensperre oberhalb des Orts hat 40.000 Kubikmeter Baumstämme, Felsen und Geröll ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.08.2019 um 08:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/anpacken-statt-jammern-wie-uttendorf-die-folgen-der-mure-bewaeltigt-72912982