Chronik

Apotheke in Bad Hofgastein kann wieder aufsperren

Nachdem die Apotheke in Bad Hofgastein als erste Apotheke Salzburgs wegen einer Coronavirus-Erkrankung schließen musste, kann sie ab Donnerstag wieder aufsperren - trotz Quarantäne im Gasteinertal.

Symbolbild. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Symbolbild.

Die Apotheke in Bad Hofgastein wird am Donnerstag von 9 Uhr bis 16 Uhr aufsperren, wie die SN erfuhren. Dieselben Öffnungszeiten gelten für Freitag. Ob sie auch am Samstag öffnen wird, steht noch nicht fest.

Nachdem der Apotheker und seine Familie positiv auf Covid-19 getestet worden waren, hat die Apotheke am Dienstag schließen müssen. Die übrigen Mitarbeiter begaben sich in Quarantäne. Sie wurden mittlerweile auf das Coronavirus getestet - ein Ergebnis wird bis Ende der Woche erwartet. Bis dahin bleiben die Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne.

Ein Besuch der Apotheke ist für Kunden ab Donnerstag komplett ungefährlich - die Räumlichkeiten werden im Laufe des Mittwochs flächendeckend desinfiziert. Und obwohl das Gasteinertal am Mittwochnachmittag unter Quarantäne gestellt worden ist, wird die Apotheke am Donnerstag und Freitag von 9 Uhr bis 16 Uhr dank Ersatz-Teams geöffnet sein.


"Wir stehen im ständigen, elektronischen und telefonischen Kontakt mit der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Bad Hofgastein. Die Ersatz-Teams können morgen zur Arbeit nach Bad Hofgastein fahren. Es sind in der Apotheke auch genügend Medikamente lagernd, sodass die Versorgung sichergestellt ist", betonte am Mittwoch Salzburgs Apothekerkammer-Präsidentin Kornelia Seiwald.
Zudem versicherte sie: Auch die öffentliche Apotheke in Großarl habe ausreichend Medikamente lagernd und werde vom pharmazeutischen Großhandel beliefert. Die Versorgung sei also garantiert.

Die Not- und Bereitschaftsdienste in der Nacht und an Sonn- und Feiertagen werden von der Nachbarapotheke in Bad Gastein übernommen, die unabhängig von der Coronakrise im behördlich verordneten "Nachtdienst-Radl" bis Mittwoch nächste Woche eingeteilt ist.

Apothekerkammer warnt: Kein Horten von Medikamenten!

Die Apothekerkammer in Salzburg warnt außerdem vor Hamsterkäufen in Apotheken. "Horten Sie keine Medikamente!", appelliert die Salzburger Apothekerkammer-Präsidentin Kornelia Seiwald an die Bevölkerung. Ärzte sollten Medikamente außerdem in den gewohnt normalen Mengen verordnen - und nicht etwa drei Monate im Voraus, wie es die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) für die Coronakrise ursprünglich empfohlen hatte. Diese Empfehlung wurde mittlerweile zurückgenommen. "Das hilft uns in der Praxis enorm", sagt Seiwald und ergänzt:
"Verschreibungen bis zu drei Monate im Voraus bringen uns unter enormen Stress. Wir können weder so viele Medikamente lagern noch kann der pharmazeutische Großhandel den Bedarf für drei Monate im Voraus liefern."

Im Durchschnitt lagern in einer öffentlichen Apotheke in Österreich rund 20.000 Medikamentenpackungen. 92 öffentliche Apotheken gibt es in Stadt und Land. Rund 300 Pharmazeutinnen und Pharmazeuten und 700 pharmazeutisch-kaufmännisch Angestellte leisten Dienst - flächendeckend in allen Bezirken und über Bereitschaftsdienste Tag und Nacht, sonn- und feiertags sowie an Wochenenden.

Daten und Grafik von www.addendum.org

Der Blog zur Coronavirus-Krise:

Aufgerufen am 30.11.2021 um 08:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/apotheke-in-bad-hofgastein-kann-wieder-aufsperren-84984109

Restaurant der Obauers ist unter den 50 weltbesten

Restaurant der Obauers ist unter den 50 weltbesten

"So weit vorne waren wir noch nie", stellen Rudi und Karl Obauer fest. Das Restaurant der Werfner Spitzenköche wurde am Montagabend in Paris als eines der weltbesten ausgezeichnet. Auf der "La Liste 2022" …

Kommentare

Schlagzeilen