Chronik

Archäologen untersuchen die Schnabelkanne in 3D

Dreidimensionale Technik macht es möglich, den berühmtesten Fund vom Dürrnberg ganz genau zu betrachten.

Wenn man die weltberühmte keltische Schnabelkanne vom Dürrnberg im Jahr 2016 entdecken würde, dann könnte man mit den heutigen Methoden ziemlich sicher sagen, womit sie gefüllt gewesen ist. Doch damals, 1932, war man noch nicht so weit.

Die Archäologen von heute gewinnen aber auch Jahrzehnte nach der Ausgrabung der Keltenkanne neue Erkenntnisse - mithilfe moderner Technologien.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 04:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/archaeologen-untersuchen-die-schnabelkanne-in-3d-893050