Chronik

Arzt rettet Schüler in Tamsweg vor dem Ertrinken

Die Suche nach einem im Schwimmbecken verlorenen Schlüssel hätte einen 13-jährigen Engländer in Tamsweg beinahe das Leben gekostet. Internist Ahmet Babadostu zog den Buben aus dem Wasser.



Der Vorfall hat sich am Montag gegen 21.45 Uhr im Hallenbad "Badeinsel" in Tamsweg ereignet. Dorthin war am späten Nachmittag eine englische Schülergruppe bestehend aus 43 Kindern im Alter von zehn bis 13 Jahren zum Schwimmen gekommen. Fünf Lehrer begleiteten die Mädchen und Burschen.

Zur gleichen Zeit hielten sich auch Mitglieder des Tauchclubs Lungau in der Badeinsel auf. Sie hatten dort zu einem Schnuppertauchen eingeladen.

Der Obmann des Clubs, der Tamsweger Internist Ahmet Sirzat Babadostu, schilderte den SN die dramatischen Szenen, die sich am späten Abend ereigneten: "Als unser Training beendet war, haben wir mit der ABC-Ausrüstung (Tauchmaske, Schnorchel, Flossen) noch ein paar Längen gemacht. Mir ist ein Bub aufgefallen, der zum Beckenboden getaucht ist."

Das hatte einen Grund. Babadostu: "Später hat man mir gesagt, dass er einen verlorenen Schlüssel suchen wollte. Beim Zurückschnorcheln habe ich gesehen, dass sich der Bub nicht mehr bewegt hat. Ich bin hinabgetaucht, hab ihn dann an der Schulter berührt und festgestellt, dass er das Bewusstsein verloren hat."

Jetzt zählte jede Sekunde: "Ein Kollege hat mir geholfen, den Buben aus dem Becken zu holen." Der ausgebildete Notarzt Babadostu begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen - erfolgreich: "Der Bub hat sehr viel Wasser erbrochen. Seine Lippen waren ganz blau. Ein paar Minuten länger unter Wasser, und das Kind wäre sicher nicht mehr zu Bewusstsein gekommen."

Der Arzt vermutet, dass der Bub zwar vor dem Abtauchen Luft geholt hat, danach aber "ein Schwimmbad-Blackout gehabt hat. Er ist zu lange unter Wasser geblieben." Das dürfte zu einer Kohlendioxydvergiftung geführt haben.

Babadostu: "Nach zehn Minuten war das Notarztteam zur Stelle, dem ich den Buben übergeben habe." Das Kind wurde später in die Kinderabteilung nach Schwarzach gebracht.

Der Vorfall vom Montagabend ist die zweite Lebensrettung in der Badeinsel innerhalb kurzer Zeit. Am Sonntag, 2. Februar, sah eine Urlauberin aus Niederösterreich ein 13-jähriges Mädchen regungslos im Wasser treiben. Die Frau rief um Hilfe und konnte mit der Mutter des Kindes sowie mit Bademeister Toni Rainer das bewusstlose Mädchen aus dem Becken ziehen.

Aufgerufen am 17.10.2018 um 12:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/arzt-rettet-schueler-in-tamsweg-vor-dem-ertrinken-3864973

Energieziele rücken in weite Ferne

Energieziele rücken in weite Ferne

Bis 2020 sollen 20 Windräder in Salzburg stehen. Eigentlich. Denn Druck macht die Politik keinen. "Da wird der Schwächste beauftragt und quasi in die Schlacht geschickt, das kann es doch nicht sein." Peter …

Schlagzeilen